Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit bedeutet für unser Unternehmen, dass nicht nur der wirtschaftliche Erfolg als Unternehmensziel gesehen wird, sondern die soziale und ökologische Verantwortung des Unternehmens erkannt und Maßnahmen getroffen werden, um dieser Verantwortung gerecht zu werden. Ziel ist es, die drei Faktoren der Nachhaltigkeit Soziologie, Ökologie und Ökonomie optimal miteinander zu kombinieren.

Für uns als Bildungseinrichtung und somit als Förderer der jungen Generationen, ist uns unsere soziale Verantwortung von Anfang an bewusst und der wertschätzende Umgang mit dem Gegenüber in unserem Leitbild fest verankert. Wir fühlen uns außerdem verpflichtet, uns gegenüber der Umwelt respektvoll zu verhalten und diese mitsamt ihrer Ressourcen zu schützen, um im Sinne der intergenerationalen Gerechtigkeit zu handeln. Seit der Umwandlung der BiBeKu in eine GmbH hat sich außerdem die ökonomische Einstellung hin zu einem beständigen, zukunftsorientierten Wirtschaften und der stetigen Suche nach neuen Aufträgen und weiteren Standbeinen, die eine dauerhafte Stabilität und somit Unabhängigkeit sichern sollen, gewandelt.

Seit 2007 verbringt die BiBeKu jährlich drei zusammenhängende Teamtage im Zeltlager Strandläufernest in Hörnum auf Sylt mit allen Mitarbeitern. Im Juni 2015 fand im Rahmen dieser Veranstaltung ein Workshop zum Thema Nachhaltigkeit statt. Das Ziel des Workshops war es zum einen die Mitarbeiter für das Thema zu sensibilieren. Das Team sollte sich bewusst damit auseinander setzen, inwieweit das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen und in der täglichen Arbeit integriert ist. Darüber hinaus wurden Impulse gesetzt, um weitere Ideen zu entwickeln und eine einheitliche, für unser Unternehmen zutreffen Definition des nachhaltigen Handelns aufzustellen.

Nach dieser ersten Sensibilisierung setzten wir unsere Ideen im Unternehmensalltag eigenständig um. Die Entwicklung hin zu einem rein nachhaltigen Wirtschaften der BiBeKu setzte sich somit auf allen Ebenen intrinsisch motiviert fort. Dabei wurden und werden individuelle Ideen untereinander ausgetauscht und gemeinsam umgesetzt.

So werden aktuell folgende ökologisch nachhaltige Maßnahmen umgesetzt:

  • Mülltrennung in allen Standorten
  • Sammeln von Kronkorken, Weinkorken, Plastikdeckeln, Druckerpatronen oder Batterien u.a. zur externen Weiterverwertung bzw. gezielten Entsorgung
  • Sammeln von Marmeladengläsern, Klopapierrollen und Mülltüten für die Arbeit in den Maßnahmen u.a. im Rahmen von AC-Aufträgen
  • Sammeln von alten Konzert-Plakaten für die Arbeit in den Maßnahmen u.a. im Rahmen von AC-Aufträgen
  • Verwendung von individuell abschaltbaren Mehrfachsteckdosen
  • Verwendung von bereits bedrucktem bzw. beschriebenen Papier als Schmierpapier u.a. als Material für AC-Aufträge
  • Weiter- bzw. Wiederverwendung von gebrauchtem Material wie Kleidungsstücken, Haushaltsgegenständen, Spielzeug etc. im Rahmen des Projektes Sozialkaufhaus
  • Strukturierte, übersichtliche Materiallagerung in der Verwaltung
  • Desk-Sharing für eine flexible und ressourcensparende Auslastung der Büros und Arbeitsplätze
  • Zentrale Drucker und Kopierer in den Standorten bzw. auf Etagen für Gruppen von Mitarbeitenden und Teilnehmenden
  • Sensibilisieren der Mitarbeitenden und Teilnehmer zum sparsamen Umgang mit dem Kopierer und Drucker durch entsprechende Hinweise und Plakate an den Drucker- und Kopiererstandorten
  • Einsatz von Fair-Trade-Produkten wie Kaffee oder Tee in den Standorten und an den Arbeitsplätzen
  • Sensibilisieren der Teilnehmer für den Grundgedanken der Nachhaltigkeit
  • Sensibilisieren unserer Partner durch den Hinweis in der Email-Signatur „Bitte denken Sie an die Umwelt, bevor Sie diese Email ausdrucken“
  • Betreiben eines Fair-Trade-Ladens in Kellinghusen (EineWelt Shop & Café)
  • Kooperation und maßgebliche Unterstützung des Von Hand zu Hand e.V. beim Betreiben eines Sozialkaufhaus es mit Tafelbetrieb in Kellinghusen (wiederWert)

Als Bildungseinrichtung ist die soziale Nachhaltigkeit für uns von Beginn an grundlegend. Seither steht der Teilnehmer als Individuum im Vordergrund, sodass wir eine möglichst individuelle Förderung und Forderung zusammen mit dem Teilnehmer gestalten wollen. Die Methode des stärkenorientierten Ansatzes trägt zu einer nachhaltigen Zielerreichung bei.

Der Umgang untereinander und das gute Betriebsklima tragen zu einer qualitativ wertvollen Arbeit bei. Die Beteiligung aller Mitarbeiter bei Entscheidungs- und Entwicklungsprozessen trägt zur Identifikation mit der eigenen Arbeit bei. Die hohe Eigenverantwortung, basierend auf der flachen Hierarchie im Unternehmen, weckt die intrinsische Motivation bei uns allen.

Da wir uns als lernende Organisation verstehen, versuchen auch wir als Team uns ständig weiterzuentwickeln und nehmen regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil. So ist es uns ebenfalls möglich, auf Veränderungen und neue Angebote reagieren zu können. Die flexiblen Arbeitszeiten ermöglichen eine bestmögliche Vereinbarung des privaten mit dem Berufsleben.

Als Unternehmen mit knapp 80 Mitarbeitern fühlen wir uns für diese Menschen verantwortlich. Mit nachhaltigem Wirtschaften bemühen wir uns, ihren Arbeitsplatz bzw. ihr Förderprogramm zu sichern. Durch die Beteiligung an Ausschreibungen für Maßnahmen, die bereits durchgeführt werden, aber auch für neue Maßnahmen, versuchen wir eine bestmögliche Kontinuität und Unabhängigkeit zu erwirken.