Jugendaufbauwerk

Gemeinsam mit weiteren 17 JAW ist die BiBeKu Mitglied im Verbund der JAW Schleswig-Holstein. Im JAW-Verbund sind, unter Leitung des Ministeriums für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein, Einrichtungen der beruflichen Bildung und der Jugendberufshilfe, auf der Grundlage des Gesetzes über das Jugendaufbauwerk (Landesgesetz 1949), freiwillig organisiert.

Jugendaufbauwerk Steinburg

Das Jugendaufbauwerk mit seiner 65jährigen Praxiserfahrung im Kreis Steinburg ist anerkannter und verlässlicher Bildungspartner der Region und eng vernetzt mit der Bundesagentur für Arbeit, den Jobcentern, der regionalen Wirtschaft, den Schulen und sozialen Einrichtungen.

Das Jugendaufbauwerk Steinburg der BiBeKu steht in der Nachfolge und der Tradition des Jugendaufbauwerkes Kellinghusen sowie des Jugendaufbauwerkes des Kreises Steinburg in Oelixdorf.

Das kommunale JAW Kellinghusen am Standort in Kellinghusen von 1950 bis 2008 sowie das Jugendaufbauwerk des Kreises Steinburg am Standort in Oelixdorf von 1983 bis 2008 haben berufliche Bildungsmaßnahmen im Besonderen für sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte Jugendliche durchgeführt.

Seit dem 01.01.2009 sind die Aktivitäten der drei Jugendaufbauwerke im Kreis Steinburg unter dem Dach das JAW Steinburg in Trägerschaft der BiBeKu GmbH zusammengeführt.

Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Das Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein ist ein Verbund von öffentlichen und privatrechtlich organisierten Trägern. Sie arbeiten unter der Leitung des Arbeitsministeriums des Landes Schleswig-Holstein auf der Grundlage des Gesetzes über das Jugendaufbauwerk vom 13. Dezember 1949.

Die heute 18 JAW-Einrichtungen in Schleswig-Holstein nutzen als autonome Organisationseinheiten auf unterschiedlichen Ebenen ihre Kooperationsmöglichkeiten.

Als JAW-Verbund stellen sie Ressourcen für überörtliche Aufgabenstellungen und Projekte bereit.

Die Träger führen im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit, der Jobcenter bzw. der zugelassenen kommunalen Träger, des Landes Schleswig-Holstein, des Bundes, des Europäischen Sozialfonds sowie ggf. anderer Auftraggeber berufliche Qualifizierungsmaßnahmen für junge Menschen durch.

Betriebsnähe und Vermittlung beruflicher Qualifikationen unter möglichst “realen Bedingungen” sind für das JAW ebenso handlungsleitend wie ein konsequent kompetenzorientierter und individueller Förderungsansatz.